Der Aktiv- und Entdeckerpfad in Plech ist ein wunderbares Ausflugsziel für die ganze Familie. 

Auf dem insgesamt 1,5 km langen Weg gibt es jede Menge Spannendes zu erforschen, probieren und erkunden. Der 2018 eingeweihte Pfad besteht aus insgesamt 14 Stationen, die viel Abwechslung und Abenteuer für große und kleine Entdecker versprechen. 

Vom Parkplatz an der Schule/Mehrzweckhalle, dem Kindergarten oder an der Kirche aus folgt man den Hinweisschildern mit dem Eichhörnchen zum Gottvaterberg. Direkt am Kirchplatz vor der Kirche St. Susannae beginnt der Weg es begrüßt uns „PAULI“ das aus einem Holzstumpf geschnitzte Eichhörnchen. An der Wandertafel kann man sich den kostenlosen Flyer mitnehmen, der alle Stationen erklärt und eine extra Kreativseite für Kinder beinhaltet. 

Balancieren, Klettern und Erkunden

Über die geteerte Straße „Am Gottvaterberg“ geht es über die die ausgeschilderten Wanderwege vorbei am Friedhof und den Felsenkellern, wo am Ortsrand von Plech der barrierefreie Weg rechts über einen gut angelegten Forstweg beginnt.

Bereits nach wenigen Metern erreicht man die erste Station: ein Reck mit Sprossenwand und einige Baumstümpfe zum Sitzen, Hüpfen, Balancieren.

Der breite Schotterweg verläuft im schattigen Kiefernwald am Fuße des Gottvaterberges und führt so zu den weiteren Stationen. Bei der Erkundungsstation „Totholz“ können Besucher am natürlichen Beispiel sehen und erleben, welchen Nutzen totes Holz für den Wald und seine Bewohner hat.

Familienwippe

Ein echtes Schmankerl auf dem Aktiv- und Entdeckerpfad ist die einzigartige Impulswippe, auf der vier Personen Platz finden und gemeinsam wippen können. Diese Wippe ist bislang die einzige ihrer Art in der gesamten Tourismusregion und ein riesiger Spaß für die ganze Familie! Das muss man probiert haben!

Das Gleichgewicht und die Koordination können kleine wie große Besucher auf dem Balancierbalken und der Netzanlage unter Beweis stellen. Wer kann ohne Hilfe balancieren? 

Picknick im Grünen

Auf dem sogenannten „Gänsbauch“ angekommen kann man herrlich am großen Picknicktisch aus Felsen seine Brotzeit genießen, bevor es anschließend hoch auf den Berg geht. An dieser Stelle gibt es auch noch Wissenswertes und Spannendes zu erfahren. Wie groß ist ein Baum? Und kennen Vögel die Uhrzeit? Diese und weitere Fragen werden direkt neben dem rustikalen Picknickplatz gelöst.

Danach teilt sich der Weg in den blauen, barrierefreien Rundweg zurück zum Kirchplatz oder der roten Aktivrunde zum Gottvaterberg.

Wer gut zu Fuß und auf echter Entdeckertour unterwegs ist, der steigt direkt den schmalen Pfad hinter dem Picknickplatz hinauf zur „Platt’n“. Die Hinweisschilder zeigen rote „Aktivrunde“ an.

An dieser Stelle ist es auch möglich auf den Wanderweg Rotring zu wechseln, der um den Gottvaterberg und vorbei an bizarren Felsformationen führt. Wer vom Rotring aus noch zum Höhepunkt des Gottvaterberges aufsteigen will, muss im Buchenwald auf den Fränkischen Gebirgsweg, der rechts den Berg hinaufführt, abbiegen.

Barrierefreier Aufstieg

Wer mit Buggy, Laufrad oder Rollstuhl zum Gipfel des Gottvaterberges gehen will, kann nur den Weg zurück gehen und vorne bei den Häusern den Fahrweg hinauf nehmen. Die Beschilderung am Laternenmast zeigt den barrierefreien Aufstieg.

Oben angekommen auf dem Wiesenfestplatz des Marktes Plech hat man einen herrlichen Ausblick. Mit dem Fernrohr kann man bei guter Sicht von hier aus bis zum Ochsenkopf im Fichtelgebirge blicken.

Ausblick und Höhepunkt

Den Höhepunkt der Wanderung bildet das Kletternest mit Rutsche und Kletterwand oben am Rande des Platzes, unweit vom Fernrohr und der schönsten Aussicht entfernt. Hier können kleine Abenteurer sich richtig austoben, während die Eltern an der Sitzgruppe oder im überdachten Pavillon Platz nehmen können. Im Sommer bieten die großen Bäume herrlich Schatten und laden zu einer Verschnaufpause ein.

Beim Abstieg kommt man an einigen Felsformationen und dem Wasserspeicher vorbei. Auch hier gibt es wieder viel Wissenswertes rund um das Thema Wald und Wasser. Abschließend gelangt man zum kretischen Labyrinth, das im Schatten der Baumkronen mit Blick auf den Ort und die Kirche liegt. Ein verschlungener Weg führt in die Mitte des Labyrinths.

Der Besuch des Aktiv- und Entdeckerpfades ist ganzjährig kostenfrei möglich. Mit etwa 1,5 Stunden Gehzeit (plus evtl. Picknick- und Spielpausen) ist er das ideale Ziel für einen gelungenen Familienausflug.